Studie: Bewegtbildformate beliebter als Audio

15.09.2020

Vertrauen in Öffentlich-Rechtliche am höchsten.

Einer aktuellen Studie zufolge konsumieren die Menschen in Deutschland täglich mehr als sieben Stunden Medien. Das Verhalten hat sich in der Corona-Pandemie verstärkt. Auf Rang eins der am weitesten verbreiteten Rezeptionsform liegen Fernsehinhalte im TV oder Videos in den Sendermediatheken und Plattformen wie YouTube oder Video-Streamingdienste. Der Wert liegt bei einer Gesamt-Tagesreichweite von 86 Prozent. An zweiter Stelle folgen Radio oder sonstige Audioinhalte – 82 Prozent Gesamt-Tagesreichweite. Artikel und Berichte in Zeitungen, Zeitschriften, auf Webseiten oder in den sozialen Medien lesen täglich im Durchschnitt 47 Prozent der Bevölkerung, das Lesen von Büchern ist hierbei beinhaltet.

Die Aufteilung der Mediennutzungszeit verteilt sich in 424 Minuten des Konsums von Bewegtbildinhalten, 179 Minuten von Audioinhalten und 53 Minuten Artikel lesen.

Laut der Studie informieren sich mehr als 80 Prozent der Befragten über Politik und aktuelle Ereignisse am ehesten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und Radio.   

Die Langzeitstudie von ARD und ZDF zur Massenkommunikation in Deutschland basiert auf einer repräsentativen Dual-Frame-Stichprobe. Von Ende Januar bis Ende April 2020 wurden insgesamt 3.003 deutschsprachige Personen ab 14 Jahren in der Bundesrepublik befragt.