In Gedenken an Frank C. Biethahn

22.11.2017

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Fachjournalisten-Verbands und des Deutschen Journalistenkollegs trauern um Rechtsanwalt Frank C. Biethahn, der Mitte Oktober tödlich verunglückt ist.

Frank C. Biethahn studierte Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg und der Universidad de Deusto (Bilbao, Spanien). Nach der obligatorischen Referendarzeit (u. a. Europäisches Parlament in Brüssel und Straßburg) war er für kurze Zeit in Brüssel bei einer größeren Law Firm tätig, um dann 2003 in Norderstedt bei Hamburg eine Kanzlei zu gründen. Neben seiner Rechtsanwaltstätigkeit wirkt er auch als Dozent und Lehrbeauftragter, unter anderem für die Freie Journalistenschule, die Universität Hamburg, die HAW (Hochschule für Angewandte Wissenschaften) Hamburg, die FOM (Fachhochschule für Oekonomie und Management) sowie die Medienakademie und im Seminarbereich.

Für den DFJV war Frank C. Biethahn mehr als zehn Jahre lang als Vertragsanwalt tätig. In dieser Funktion betreute er die Rechtsberatung des Verbandes. Viele Mitglieder lernten ihn dabei als in der Sache streitbaren und stets engagierten Anwalt kennen. Über die Rechtsberatung hinaus verfasste er zudem zahlreiche Leitfäden und Fachjournalist-Beiträge zu medien- und urheberechtlichen Themen, die immer große Beachtung fanden. In regelmäßigen Rechts-News informierte er die Mitglieder des DFJV verlässlich über aktuelle Entscheidungen, die für Fachjournalisten von Belang waren. Auch als Dozent wirkte Frank C. Biethahn für den DFJV, indem er Seminare zum Thema "Presserecht" durchführte – zuletzt im September vergangenen Jahres in Hamburg. Die Teilnehmer erlebten ihn dabei als fachkundigen und eloquenten Seminarleiter.

Das Team des DFJV wird Frank C. Biethahn als kompetenten, engagierten und humorvollen Menschen in Erinnerung behalten. Sein Tod bedeutet einen großen Verlust für uns. Unser herzliches Mitgefühl gilt den Angehörigen.