Marie-Monique Robin

Marie-Monique Robin (* 1960 in Poitou-Charentes) wurde 1995 für ihre Arbeit über den Raub menschlicher Organe mit dem Albert-Londres-Preis ausgezeichnet. Sie studierte Journalistik in Straßburg und verfasste anschließend als freie Mitarbeiterin in Südamerika u. a. Reportagen über die Guerilleros in Kolumbien. Als investigative Journalistin wurde sie durch ihre Fernsehdokumentation „Monsanta – mit Gift und Genen", in der sie über die Skandale des Gentechnik-Konzerns Monsanta berichtete, bekannt. Für die Reportage erhielt sie zahlreiche Umweltpreise.

[Zurück zu Journalisten mit "R"]