Jill Abramson

Jill Abramson (*19. März 1954 in New York) ist eine US-amerikanische Journalistin. Während ihres Studiums der Geschichte und Literatur an der Harvard University war sie bereits Redakteurin des Harvard Independent. Von 1973 bis zu ihrem Abschluss 1976 arbeitete sie ebenfalls für das TIME Magazine und wurde anschließend Reporterin des American Lawyer. Die Legal Times holte sie 1986 als Chefredakteurin zu sich, bevor sie 1988 zum Wallstreet Journal als Korrespondentin nach Washington D. C. wechselte. Seit 1997 arbeitet Abramson für die New York Times, zunächst als Hauptstadtkorrespondentin und später als Leiterin des Washingtoner Büros. Als erste Frau in dieser Position wurde sie im September 2011 Chefredakteurin der New York Times. Abramson unterrichtet Journalismus an der Yale University und ist Trägerin des National Press Club Award.

[Zurück zu Journalisten mit "A"]