Fritz Heymann

Fritz Heymann (* 28. August 1897 in Bocholt; † 30. September 1944 im KZ Auschwitz) studierte nach dem Ersten Weltkrieg u. a. in Berlin Literatur und Rechtswissenschaften. Seine wirtschaftspolitischen Artikel und Texte zur Geschichte der Juden veröffentlichte er ab 1927 als Redaktionsmitglied der Düsseldorfer Lokalzeitung sowie als freier Mitarbeiter der Vossischen Zeitung. Nach seiner Flucht 1933 ins Saargebiet gründete er die Exilzeitschrift Westland, das später in Grenzland umbenannt wurde. 1935 flüchtete er nach Holland und arbeitete in Amsterdam als Englisch-Übersetzer, bevor er 1940 vor den Nazis in den Untergrund flüchtete.

[Zurück zu Journalisten mit "H"]