Fritz Gerlich

Fritz Gerlich (* 15. Februar 1883 in Stettin; † 30. Juni 1934 im KZ Dachau) publizierte als Historiker im bayrischen Staatsarchiv zahlreiche Texte mit anti-nationalsozialistischem Ton. Er gilt daher als einer der wichtigsten publizistischen Gegner des Regimes Adolf Hitlers vor 1933. Zwischen 1920 und 1928 war Gerlich Chefredakteur der Münchner Neuesten Nachrichten, aus der später die Süddeutsche Zeitung entstand. 1930 wurde er Herausgeber der Zeitschrift Illustrierter Sonntag, die 1932 als Der gerade Weg erschien. Gerlich und seine Redaktion schrieben konsequent gegen Hitler und warnten vor einer Machtergreifung. 1933 wurde er von der SA verhaftet und im Zusammenhang mit dem Röhm-Putsch 1934 im KZ Dachau erschossen.

[Zurück zu Journalisten mit "G"]