Bob Woodward

Bob Woodward (* 26. März 1943 in Geneva, Illinois) studierte an der Yale University und deckte zusammen mit Carl Bernstein die Hintergründe des Einbruchs in die Parteizentrale der Demokraten im Watergategebäudekomplex in Washington D. C. auf. Als Reporter der Washington Post hatte er Kontakt zu einem Informanten namens „Deep Throat", der als Angehöriger des FBI Zugang zu den Ergebnissen der Ermittlungen hatte. Sein Informant war Mark Felt, stellvertretender Direktor des FBI, dessen geheimen Hinweise offenbarten, dass der Einbruch im Auftrag des Wiederwahlkomitees Präsident Nixons erfolgte. Die Redaktion der Washington Post erhielt für ihre Berichterstattung in der Watergate-Affäre den Pulitzer-Preis. Woodward ist heute als Assistant Managing Editor der Washington Post tätig.

[Zurück zu Journalisten mit "W"]