Stipendienprogramm "Medienvielfalt anders" der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung ist eine parteinahe Stiftung, die zum Bündnis 90/Die Grünen gehört. Sie fördert seit 2008 zusammen mit der taz, dem Tagesspiegel, dem rbb-Sender Radio 1, der Deutschen Welle und der Werbeagentur Zum goldenen Hirschen Nachwuchsjournalisten mit Migrationshintergrund. Das Stipendienprogramm „Medienvielfalt anders" ist Teil der Begabtenförderung im Hochschulbereich und will gezielt auf den Berufseinstieg vorbereiten. Dabei setzt es vor allem auf Networking, Austausch und Kontakte in den Journalismus. Das studienbegleitende Qualifizierungsprogramm ist in Module gegliedert und bietet Seminare und Workshops zu handwerklichen Kompetenzen, Medienpraxis und medienpolitischen Themen an. Darüber hinaus ermöglicht es Studienreisen zu den Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung und die Vermittlung von Praktika und Volontariaten in den Redaktionen der Medienpartner an. Voraussetzungen für ein Stipendium von der Heinrich-Böll-Stiftung sind neben einem Migrationshintergrund oder einer bi-kulturellen Herkunft auch der Berufswunsch Journalismus, hervorragende Schul- und Studienleistungen und gesellschaftliches und politisches Engagement.

[Zu Medienvielfalt anders]

[Zurück zur Journalistenschulen-Übersicht]

[Zurück zum Deutschen Journalistenkolleg]