Journalisten-Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung

Die Journalisten-Akademie der KAS ist eine Aus- und Weiterbildungseinrichtung, die 1979 in Sankt-Augustin gegründet wurde. Die journalistische Nachwuchsförderung ist Teil des Begabtenförderungswerkes der Konrad-Adenauer-Stiftung. Die KAS ist eine parteinahe Stiftung, die zur Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) gehört. Die Ausbildung des journalistischen Nachwuchses ähnelt einem Volontariat und erfolgt studienbegleitend für Studenten aller Fachrichtungen. Während der Vorlesungszeit nehmen die Stipendiaten an Wochenendseminaren teil und verpflichten sich zu einer freien Mitarbeit in einer professionellen Medienredaktion. In den Semesterferien absolvieren sie Akademien und Praxiskurse. Außerdem nehmen die Stipendiaten während der vorlesungsfreien Zeit an praktischen Auslandseminaren und insgesamt vier Pflichtpraktika teil. Die Ausbildung beinhaltet neben dem klassischen Handwerkszeug auch, dass die Teilnehmer Ihre Beiträge für die verschiedenen Medienbereiche aufbereiten lernen und sich später auf dem freien Arbeitsmarkt behaupten können. Zu den Voraussetzungen für ein Stipendium gehören die Immatrikulation an einer Hochschule sowie ein überdurchschnittliches Abitur und überdurchschnittliche Studienleistungen. Darüber hinaus müssen ein ehrenamtliches Engagement im politischen, sozialen, gesellschaftlichen oder kirchlichen Bereich und erste praktische Erfahrungen im Journalismus (Praktika bzw. veröffentlichte Beiträge) nachgewiesen werden. Zu den üblichen Bewerbungsunterlagen gehören hier zudem ein Fachlehrergutachten und ein Persönlichkeitsgutachten. Nach einer Auswahltagung, in der die Vorauswahl ihr journalistisches Talent in verschiedenen Übungsaufgaben unter Beweis stellen müssen, stehen die Stipendiaten des neuen Jahrgangs fest.

[Zur KAS Journalisten-Akademie]

[Zurück zur Journalistenschulen-Übersicht]

[Zurück zum Deutschen Journalistenkolleg]