Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten

Die Georg-von-Holtzbrinck-Schule bildet seit 1988 jährlich in Düsseldorf acht Volontäre zu Wirtschaftsjournalisten aus. Träger ist die Verlagsgruppe Handelsblatt. Die Ausbildung dauert 18 Monate, in denen die Journalistenschüler zunächst sechs Monate eine journalistische Grundausbildung erhalten und sich anschließend in Themen aus Politik, Wirtschaft und Finanzen spezialisieren. Die theoretische Ausbildung wird begleitet von mehreren praktischen Stationen u.a. in den Redaktionen der Wirtschaftswoche und des Handelsblattes. Dabei erhalten sie neben dem Einblick in die Printredaktionen auch eine Online-Ausbildung in den jeweiligen Ressorts. Zudem steht eine Crossmedia-Projektwoche auf dem Stundenplan. Die Volontäre eines Jahrgangs arbeiten ein- oder mehrmals im Jahr an Projekten zusammen und können nach dem Modulprinzip selbst Einfluss auf die Gestaltung der Unterrichtszeiten nehmen. Das Volontariat wird vergütet. Die Auswahl erfolgt nach der Beurteilung der eingesendeten Arbeitsproben, der Reportage zu einem vorgegebenen Thema und dem erfolgreich überstandenen Assessment Center.

[Zur Georg von Holtzbrinck-Schule]

[Zurück zur Journalistenschulen-Übersicht]

[Zurück zum Deutschen Journalistenkolleg]