Dipl.-Staats- und Sozialwiss. Daniel Moj

Daniel Moj studierte Staats- und Sozialwissenschaften an der Universität der Bundeswehr München, arbeitet heute als Kommunikationsberater, Dozent, Autor, Filmproduzent und Videojournalist für Unternehmen und TV-Sender und ist Beirat der corporate tv association (ctva) in München.

Er absolvierte eine Ausbildung zum Print- und Hörfunkredakteur u. a. bei Radio Andernach, dem Truppenbetreuungssender der Bundeswehr. Ab 2000 war er als Trainer, Reporter und Videojournalist in den Einsatzkamerateams der Bundeswehr tätig und produzierte im Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums mehr als fünf Jahre zahlreiche Beiträge aus den Einsatzgebieten der Bundeswehr, aus Kriegs- und Krisengebieten wie dem Kosovo, Mazedonien, Afrika und Afghanistan.

Seit 2005 arbeitete er als Trainer und Autor bei AZ MEDIA. Zuletzt war er dort als Leiter der Geschäftsentwicklung tätig. Als Reporter, selbstdrehender Autor und Videojournalist produzierte er für dieses Unternehmen auch Reportagen für das RTL-Programmfenster „Die große Reportage". Zudem realisierte er zeitgeschichtliche Dokumentation, wie z. B. „Filmschätze Düsseldorf". 2011 erhielt Daniel Moj für die ZDF-Produktion „24 Stunden Südafrika" die Bronze-Medaille des New York Film Festivals.

2007 gründete er in Düsseldorf die Segami GmbH – ein Lösungsfinder für die Bewegtbildkommunikation und das -marketing: Das Unternehmen verknüpft redaktionelle Gestaltung und emotionale Kompetenz für Videoproduktionen mit reichweitenstarken Distributionswegen im Web, auf mobilen Endgeräten und im TV.

Daniel Moj ist u. a. Dozent beim ZDF, an der Deutschen Journalistenschule (DJS), der Bayerischen Akademie für Fernsehen, der Henri-Nannen-Schule und der ARD.ZDF medienakademie.

Er veröffentlichte zudem Beiträge über Videojournalismus, u. a. im 2007 erschienenen „Handbuch für Kriegs- und Krisenjournalismus" (UVK).

[Zurück zur Personenübersicht]