Bienengesundheit: Die Selbstverteidigung der Bienen stärken



So viel, wie nötig – so wenig, wie möglich Die Varroa-Milbe gehört zum Alltag jedes Imkers. Und doch gehen die Meinungen darüber, wie die Bienen am besten vor ihr geschützt werden können, sehr weit auseinander. Ein gemeinsamer Kompromiss könnte für die Bienen und die Imker die beste Lösung sein.     Dem pensionierten Imkermeister Nikolai Petersen ist gelungen, was im letzten Winter schwierig war: Alle seine 19 Bienenvölker haben den Winter überlebt. Und dies bei 22 Prozent Verlust im Bundesdurchschnitt. Vor allem der Winter ist eine Herausforderung für die Bienen, da die Brut unterbrochen wird und sie deshalb bis zu sechs Monate alt werden müssen. Ihre Überlebenschancen hängen von ihrem Gesundheitszustand und den Futterreserven ab. Winterverluste von bis zu 10 Prozent entsprechen dabei den natürlichen Bedingungen. Doch seit in den 70er Jahren die Varroa-Milbe nach Europa eingeschleppt wurde, hat sie sich zum Hauptproblem für unsere Bienen entwickelt....

Mehr über Bienengesundheit: Die Selbstverteidigung der Bienen stärken lesen »

Schicksal Kampfhund: Der fragliche Wert der Rasselisten



Die Glitzersteinchen an Tonys Halsband blitzen in der Sonne. Es ist ein schöner Tag, Miriam lässt Tony an der langen Leine laufen und der Hund genießt die Bewegungsfreiheit sichtlich. Da kommen den beiden zwei Spaziergängerinnen entgegen. Mit einem kurzen Kommando ruft Miriam den vierbeinigen Begleiter an ihre Seite. Skeptisch wird erst der Hund im Vorbeigehen gemustert, dann die zierliche junge Frau am anderen Ende der Leine. Miriam grüßt höflich, Tony bleibt brav bei Fuß. Als die Frauen vorbei sind, kann Miriam sie tuscheln hören: „Hast du gesehen, das war doch so ein Kampfhund. Furchtbare Tiere!“ Miriam kennt das schon; gegen manche Vorurteile helfen wohl auch keine Glitzersteinchen.   Tony, Miriams Hund, ist ein American Staffordshire Terrier.  Aufgrund seiner Rassezugehörigkeit steht er auf der Bremer Rasseliste – gemeinsam mit drei weiteren Hunderassen. Die Liste ist Bestandteil des Bremer Gesetzes über das Halten von Hunden , das 2001 eingeführt wurde. Die...

Mehr über Schicksal Kampfhund: Der fragliche Wert der Rasselisten lesen »

Ultra für einen Tag: Mit der Kurve des FC Bayern München unterwegs



Ein beißender Rauchgeruch steigt mir in die Nase. Überall um mich herum wehen rot-silberne Fahnen aus Glanzpapier, weißer Nebel begrenzt meine Sicht auf wenige Meter. „Allez, FC Bayern“, brüllen die hunderten Menschen um mich herum. Ganz leise kann ich eine metallene Stimme wahrnehmen, die aus den Lautsprechern um mich herum dringt: „Eine Mitteilung für die Gästefans. Das Abbrennen von Pyrotechnik ist im Stadion verboten.“ Die Fans des FC Bayern im Gästeblock der Mainzer Coface-Arena interessiert diese Durchsage jedoch nicht. Für sie zählt nur eins: ihre Mannschaft an diesem Dezember-Abend über 90 Minuten zu unterstützen und sie zum Sieg zu brüllen. Und ich bin ein Teil von ihnen. Obwohl ich seit meiner Kindheit ein riesiger Fußball-Fan bin, verfolge ich zum ersten Mal eine Bundesliga-Partie aus einem Stehplatz-Block. 90 Minuten lang fühle ich mich auch als einer der treuesten Fans, die ihre Mannschaft pausenlos anpeitschen, komme was wolle. 90 Minuten lang bin ich ein Ultra. ...

Mehr über Ultra für einen Tag: Mit der Kurve des FC Bayern München unterwegs lesen »

Studiengebühren in Hessen – Wenn ja, warum nicht?



Zum Jahresende 2014 gestand die Hochschulrektorenkonferenz, einer Wiedereinführung von Studiengebühren nicht abgeneigt zu sein. Wäre es sinnvoll, am stark kritisierten, "klassischen" Modell festzuhalten, oder ist es an der Zeit, neue Wege einzuschlagen? „In allen öffentlichen Hochschulen ist der Unterricht unentgeltlich.“ Auf den ersten Blick lassen sich Studiengebühren nicht mit Artikel 59 der Hessischen Landesverfassung vereinen. Wirtschaftlich schwächer gestellte Menschen könnten an der finanziellen Hürde der Gebühren scheitern und so von der Hochschulbildung ausgeschlossen werden - ein Paradebeispiel der Zweiklassengesellschaft. Diejenigen, die es sich leisten können, gehen durch das Studium regelrecht ein Vertragsverhältnis ein. Kommerziell erwerben sie eine Dienstleistung, anstatt das Studium als Selbstzweck und Recht auf Bildung wahrzunehmen. Die Kritiker der Studiengebühren übersehen hier allerdings, dass ein Vertrag immer zwei gleichberechtigte Seiten voraussetzt....

Mehr über Studiengebühren in Hessen – Wenn ja, warum nicht? lesen »

Ungebührliche Studiengebühren



Seit sechs Jahren können Studenten in Hessen wieder gebührenfrei studieren. Nun spricht die Hochschulrektorenkonferenz von einer möglichen Wiedereinführung der allgemeinen Studiengebühren. Eine Samenspende zur Finanzierung des Studiums? Was in den USA Gang und Gebe ist, kam für Philipp S. nicht in Frage. Nach seinem Abitur wollte er Informatik an der Goethe Universität in Frankfurt studieren. „Viele meiner Freunde reisten um die Welt, suchten Entspannung vom Lernstress. Aber ich wollte direkt studieren.", erinnert er sich. Vor ihm steht ein aufgeschraubter Computer. Schon seit seiner Kindheit interessiert er sich für Informatik. Entsprechend hoch war seine Motivation, sich an der Universität einzuschreiben. Nach der Anmeldung folgte eine Zahlungsaufforderung - 500 € sollte ihn das Semester kosten. Zu genau diesem Wintersemester 2007/2008 führte das Land Hessen Studiengebühren für das Erststudium ein. Nachdem das Bundesverfassungsgericht 2005 das erlaubte,  machten vier...

Mehr über Ungebührliche Studiengebühren lesen »
— 10 Elemente pro Seite
Zeige 31 - 35 von 35 Ergebnissen.

Das Kolleg-Blog ist das eMagazin des Deutschen Journalistenkollegs. Als weiteres Nachwuchsprojekt veröffentlichen hier unsere Absolventen und Journalistenschüler Beiträge zu zahlreichen Themen. Neben ausgewählten Examensarbeiten unserer Absolventen finden Sie hier auch Beispiele von Arbeitsaufträgen aus unseren Praxiswerkstätten. Die Themenvielfalt erstreckt sich inhaltlich über alle Kurseinheiten und Mediengattungen des Lehrangebotes des Deutschen Journalistenkollegs, so wird unsere Ausbildung für unsere Journalistenschüler und Interessenten lesbar, sichtbar und hörbar.

Ihr Deutsches Journalistenkolleg