Einträge mit Thema Erzählende Textsorten .

Ein Leben im Zeichen der Nächstenliebe



Sigrid Mayr-Gruber engagiert sich seit vielen Jahren in der Flüchtlingshilfe. Sie ist Betreuerin für Härtefälle. Für ihre Arbeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. TIME TO RELAX“ steht auf der Tasse, die Sigrid Mayr-Gruber vor sich auf dem Tisch mit der Häkeldecke stehen hat. Hinter ihr steht ein massiver, dunkler Massivholzschrank mit alten Büchern. Am Schrank hängen selbst gestaltete Kalender mit Bildern ihrer Familie. Ein Wohnzimmer, im Stil der vergangenen Jahrzehnte eingerichtet. Zwei Katzen streifen durch ihr Zuhause. Doch viel Zeit zum Entspannen, wie es das Motto auf der...

Mehr über Ein Leben im Zeichen der Nächstenliebe lesen »

„Sie sind Teil eines Ganzen“ die Beschäftigten der Bruckberger Werkstatt - im Gespräch mit dem Werkstattleiter Marco Michel



Marco Michel leitet die Bruckberger Werkstatt, die zu den ältesten Werkstätten der Diakonie Neuendettelsau gehört. Circa 260 Menschen mit Behinderung arbeiten in der Werkstatt.   Tina Rabus: Welche Tätigkeiten gehen die Beschäftigten hier in der Bruckberger Werkstatt nach? Marco Michel:  Heutzutage haben wir im Wesentlichen Verpackungs- und Metallarbeiten von Industriekunden. Unsere Eigenprodukte werden zum Beispiel in unserer Korbflechterei und Näherei...

Mehr über „Sie sind Teil eines Ganzen“ die Beschäftigten der Bruckberger Werkstatt - im Gespräch mit dem Werkstattleiter Marco Michel lesen »

Meik Schirpenbach - katholischer Stadtjugendpfarrer in Bonn



Die lange Tafel ist gedeckt. Auf ihr stehen in regelmäßigen Abständen brennende Kerzen, dazwischen ragen kleine Türme aus Brotscheiben hervor. Um die Tafel herum sitzen Menschen und unterhalten sich angeregt, als Meik Schirpenbach – eine blaue Küchenschürze umgebunden - eine Glocke läutet und die Gäste zum Mittagsmahl begrüßt. In letzter Sekunde fällt ihm ein, dass auch Gäste versammelt sind,...

Mehr über Meik Schirpenbach - katholischer Stadtjugendpfarrer in Bonn lesen »

Ouzo trinken auf deutsche Art



Griechischer Wein, ein Urlaubsparadies, das griechische Restaurant an der Ecke. Es war im  Grunde immer ein positives Bild, das wir in Deutschland mit Griechenland verbunden haben. Seit der Finanzkrise scheint sich dieses Bild ins Negative zu verkehren - eine Entwicklung, die schlimme Folgen nach sich ziehen könnte. „Ich würde ihr kein Geld leihen, das siehst du doch nie wieder!“ Immer häufiger hört sie inzwischen solche oder ähnliche Sprüche. Dabei hätten noch vor einigen Jahren Äußerungen dieser Art, ob lustig gemeint oder nicht, überhaupt keinen Sinn gemacht, zumindest nicht ihr gegenüber. Auch heute ist sie keineswegs eine unzuverlässige Frau, nicht mehr oder weniger als jeder andere in ihrem Umfeld. Die Vorwürfe häufen sich nur aus einem einzigen Grund - Evangelika Kokinaki stammt aus Griechenland. Die junge Journalistin mit deutschem und griechischem Pass steht gewissermaßen direkt an der Konfliktlinie, die sich im Moment durch Deutschland zu ziehen scheint, und...

Mehr über Ouzo trinken auf deutsche Art lesen »

Ultra für einen Tag: Mit der Kurve des FC Bayern München unterwegs



Ein beißender Rauchgeruch steigt mir in die Nase. Überall um mich herum wehen rot-silberne Fahnen aus Glanzpapier, weißer Nebel begrenzt meine Sicht auf wenige Meter. „Allez, FC Bayern“, brüllen die hunderten Menschen um mich herum. Ganz leise kann ich eine metallene Stimme wahrnehmen, die aus den Lautsprechern um mich herum dringt: „Eine Mitteilung für die Gästefans. Das Abbrennen von Pyrotechnik ist im Stadion verboten.“ Die Fans des FC Bayern im Gästeblock der Mainzer Coface-Arena interessiert diese Durchsage jedoch nicht. Für sie zählt nur eins: ihre Mannschaft an diesem Dezember-Abend über 90 Minuten zu unterstützen und sie zum Sieg zu brüllen. Und ich bin ein Teil von ihnen. Obwohl ich seit meiner Kindheit ein riesiger Fußball-Fan bin, verfolge ich zum ersten Mal eine Bundesliga-Partie aus einem Stehplatz-Block. 90 Minuten lang fühle ich mich auch als einer der treuesten Fans, die ihre Mannschaft pausenlos anpeitschen, komme was wolle. 90 Minuten lang bin ich ein Ultra. ...

Mehr über Ultra für einen Tag: Mit der Kurve des FC Bayern München unterwegs lesen »

Das Kolleg-Blog ist das eMagazin des Deutschen Journalistenkollegs. Als weiteres Nachwuchsprojekt veröffentlichen hier unsere Absolventen und Journalistenschüler Beiträge zu zahlreichen Themen. Neben ausgewählten Examensarbeiten unserer Absolventen finden Sie hier auch Beispiele von Arbeitsaufträgen aus unseren Praxiswerkstätten. Die Themenvielfalt erstreckt sich inhaltlich über alle Kurseinheiten und Mediengattungen des Lehrangebotes des Deutschen Journalistenkollegs, so wird unsere Ausbildung für unsere Journalistenschüler und Interessenten lesbar, sichtbar und hörbar.

Ihr Deutsches Journalistenkolleg