Teilnehmerstimmen

Für mich eröffnet dieser Studiengang verschiedene Vorteile. Zum einen kann ich ihn berufsbegleitend ausüben und muss meine freiberufliche Tätigkeit nicht einschränken. Zum anderen habe ich direkt nach dem Abitur an der freien Universität in Berlin begonnen Publizistik- und Kommunikationswissenschaft zu studieren. Ich habe dieses Studium auch deswegen nicht beendet, weil es Lerninhalte enthielt, die ich mir so nicht erwünscht habe. Die dort erlernten Fähigkeiten und Kenntnisse kann ich im Fernstudium vertiefen. In einem Fernstudium Journalismus am Deutschen Journalistenkolleg lerne ich meiner Meinung nach wirklich Möglichkeiten kennen, die mich interessieren und weiterbringen können. Der wohl wichtigste Grund, warum ich "Sie" einer anderen Einrichtung vorziehe, ist meine Behinderung. Ich bin seit meiner Geburt blind und ein Hochschulstudium ist nicht immer so barrierefrei, wie ich am eigenen Leib erfahren durfte. Ich fühle mich durch Ihre gebotene Lernunterstützung gerade in Bezug auf meine Blindheit gut aufgehoben. Auch ist Ihre Webseite durchaus barrierefrei und ich finde mich gut darauf zurecht. Seit ich 14 Jahre alt war, hatte ich den Traum Journalistin zu werden. Nun eröffnet sich für mich eine unerwartete Möglichkeit diesen Traum doch noch wahr werden zu lassen. Ihr Leistungsspektrum spricht mich an, weil es sehr umfangreich ist, Ihre Voraussetzungen für die Teilnahme am Studiengang sind ebenso nahezu einzigartig und zu erfüllen und auch die Preispolitik bezeichne ich gern als fair. Es gibt also viele gute Gründe für mich Journalismus bei Ihnen als Fernstudium zu absolvieren
Mary Pfahl, Bloggerin aus Berlin
Schreiben ist meine größte Leidenschaft, die ich bereits mit meinem Fashionblog ausleben darf. Ich habe mich für ein journalistisches Studium entschieden, da ich meine Begeisterung dafür gerne zu meinem beruflichen Mittelpunkt machen möchte. Die Möglichkeit in vielen verschiedenen Bereichen tätig zu sein sowie die Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Menschen, fasziniert mich am Beruf des Journalisten besonders. Ich möchte nach dem Studium gerne in der Modebranche im Bereich redaktionelle Arbeit für Onlineshops oder Magazine Fuß fassen, jedoch finde ich die redaktionelle Arbeit beim Radio ebenfalls sehr reizvoll.
Jasmin Höfle, Fashionbloggerin aus Frankenthal
Der Lehrgang bietet eine gute Gelegenheit meine journalistischen Vorkenntnisse zu professionalisieren, denn ich möchte mich gerne neuen beruflichen Herausforderungen stellen.
Der Vorteil liegt für mich darin, dass ich neben meinem jetzigen Beruf als Online-Redakteur/Content-Manager ein Fernstudium absolvieren kann. Da ich aktuell schon recht gut verdiene, käme ein klassisches Volontariat für mich aus finanzieller Sicht nicht in Frage. Der Lehrgang speziell am Deutschen Journalistenkolleg bietet meiner Meinung nach mehr Wahlmöglichkeiten als ähnliche Angebote.
Patrick Füngerlings, Online-Redakteur (ProSiebenSat.1 Media AG) aus München
Der entscheidende Vorteil gegenüber einem Hochschulstudium liegt in der Möglichkeit zeit-und ortsunabhängig zu arbeiten und meinen Alltag eigenverantwortlich zu organisieren. Gegenüber einem Volontariat, das stets auf wenige Aufgaben und einen Bereich festgelegt ist, sehe ich beim Deutschen Journalistenkolleg mehrere Vorteile:
  • die Breite des Angebotes (z.B. 
  • den Einblick in verschiedene Mediengattungen),
  • die umfassende Vermittlung von Kompetenzen (von der Recherche bis zum Redigieren)
  • und vor allem die Möglichkeit eigene Texte zu produzieren, die von kompetenten Dozenten gelesen und beurteilt werden.

Nicole Jäger aus Berlin

Mir gefällt die Möglichkeit, in meinem jetzigen Beruf weiterzuarbeiten, während ich den Lehrgang am Deutschen Journalistenkolleg absolviere. Auf diese Weise gehe ich, anders als bei einem Hochschulstudium, kein finanzielles Risiko ein. Außerdem ergänzen sich beide Tätigkeiten sehr gut, da ich im Bereich Corporate Publishing tätig bin. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist die komfortable Art, zu lernen: Ich lerne am liebsten alleine und am besten in einer ruhigen, mir vertrauten Umgebung. Die Kombination aus all diesen Aspekten macht den Fernlehrgang am Deutschen Journalistenkolleg so reizvoll für mich.
Meike Brandenburg, Bloggerin aus Dollerup

Durch den Lehrgang am Deutschen Journalistenkolleg bekomme ich einen tiefen Einblick in die Welt des Journalismus und erfahre eine gute Schulung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Zudem bin ich überzeugt, dass mir der Lehrgang dabei hilft die notwendigen Kenntnisse zu erlangen, um ein gut ausgebildeter Journalist zu sein, was für mich eine gute Basis darstellt. Weiterhin hat mich die Art des Lehrgangs sehr gereizt. Dadurch, dass der Lehrgang online als Fernunterricht abläuft, kann ich ohne Probleme weiterhin meinen Tätigkeiten als freier Mitarbeiter beim Lokalsender REL nachgehen.
Maximilian Hanke, Freier Mitarbeiter  (Radio Emscher Lippe), Gladbeck
Da ich schon einen fachlichen Studienabschluss habe, bietet mir das Deutsche Journalistenkolleg die Chance der Vertiefung meiner autodidaktisch erworbenen journalistischen Kompetenzen in einem Fernlehrgang. Diese Form ermöglicht mir die nebenberufliche Ausbildung. Ich möchte die erworbenen Kenntnisse nutzen, um meine journalistischen Tätigkeiten innerhalb und außerhalb meiner gegenwärtigen beruflichen Zusammenhänge weiter ausbauen zu können (z. B. innerberuflich: Verfassen von Pressemitteilungen bzw. Artikeln, wissenschaftsbezogene Artikel - außerberuflich bzw. als freier Journalist & Autor: PR-Journalismus, Reiseberichte, Portraits, Reportagen (Text, Bild und Video).
Walter Korinek, freier Journalist aus Nürtingen
Die Flexibilität, vor allem die freie Zeiteinteilung ohne Präsenzveranstaltungen, entspricht mir. Da ich in meiner selbstständigen Tätigkeit Freiräume habe, möchte ich diese für eine flexible Ausbildung nutzen. Da mir der Lehrgang den Eindruck macht, sehr praxisnah zu sein, erhoffe ich mir natürlich davon zu profitieren und das Gelernte direkt umsetzen zu können. Ausserdem möchte ich besser Bescheid wissen, über die unterschiedlichen jounalistischen Textarten und -darstellungen. Ich bin an allem interessiert, was mit dem Printjournalismus zusammenhängt.
Nicole H. aus der Schweiz
Da ich zur Zeit beruflich in Vollzeit arbeite und örtlich gebunden bin, ist es für mich besonders wichtig, eine Möglichkeit zu haben, mich bei freier Zeiteinteilung fortbilden zu können.
Charlotte Elisabeth Schick aus Woppenroth
Jeder bekommt die Chance - unabhängig von seinen Noten - sich beruflich weiterbilden zu können. Wenn sich neben dem Fernstudium dann noch ein Job finden lässt, kann man beides perfekt miteinander kombinieren. Außerdem macht die Nähe zum Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) den Studiengang vertrauenswürdiger.
Sebastian L. aus Hamburg
Da ich gerne im Bereich Reisejournalismus oder Kulturjournalismus schreiben möchte, erlaubt mir das Fernstudium bereits jetzt parallel ortsungebundenes Lernen sowie erste journalistische Arbeiten. Die frei wählbaren Lernzeiten sind dabei ebenso vorteilhaft, da dann alternierend das blockweise Erledigen der Kurseinheiten und Recherchezeiten möglich sind. Und die fallen gerade im Kulturbetrieb gerne zu späten Tageszeiten an, so dass die üblichen Vorlesungszeiten einer Universität schwer einzuhalten wären.
Recherchen, Analysen, das Erstellen von Beiträgen für die Öffentlichkeitsarbeit und Vorträge haben meinen früheren Arbeitsalltag bestimmt. Die hierbei gemachten Erfahrungen sind sicherlich nicht gleichzusetzen mit dem, was man durch ein Volontariat hinsichtlich Teamarbeit, Arbeiten unter Zeitdruck und redaktioneller Vorgabe sowie Interaktion mit außenstehenden Stellen lernt. Es dürfte dem jedoch sehr nahe kommen. So empfinde ich die Konzentration des Fernstudiums am Deutschen Journalistenkolleg auf die inhaltlichen Kerngebiete der journalistischen Ausbildung für meine Bedürfnisse als wesentlich zielführender.
Susanne Meyer aus R.
Ich bin im öffentlichen Dienst beschäftigt und unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung der Homepage und redaktionelle Tätigkeiten zuständig. Der Lehrgang interessiert mich aus zwei Gründen: Ich möchte mich zum einen für meine derzeitige Tätigkeit 'fit' machen und eine konkrete Ausbildung nachholen, die ich bisher nicht habe. Zum anderen eröffnet mir die Teilnahme am Lehrgangs auch die Möglichkeit, in Zukunft einen zusätzlichen oder alternativen beruflichen Weg einzuschlagen.
 

Ich lebe in Südtirol und bin geografisch weit entfernt von Journalistenschulen, Universitäten u. Ä. Zudem hab ich bereits ein Studium hinter mir, bin berufstätig und kann nicht mehr so einfach meinen Lebensmittelpunkt ändern. Der große Vorteil des Lehrgangs im Vergleich zu anderen Ausbildungsstätten ist die flexible, zeit- und ortsunabhängige Form.

Michaela S. aus Italien
Da ich mein Studium der Politischen Wissenschaft bereits abgeschlossen habe und seit rund zwei Jahren als freier Journalist tätig bin, ist es für mich wichtig, den Lehrgang berufsbegleitend und ohne Präsenzveranstaltungen absolvieren zu können. Im Vergleich zu anderen Journalistenschulen, die ebenfalls berufsbegleitende Lehrgänge anbieten, haben mich beim Deutschen Journalistenkolleg besonders das Kursangebot und die Dozenten überzeugt.
Sebastian G. aus Heidelberg
  1. Die Tatsache, dass das Journalistenkolleg eine Institution des Deutschen Fachjournalisten - Verbandes ist
  2. Die frei wählbare Vielfalt der Vertiefungsrichtungen
  3. Da ich 2 Kinder habe, ist ein Präsenz-Studium für mich nicht durchführbar
  4. Die Tatsache eines staatlich zugelassenen Online-Fernstudiums
  5. Die Zertifizierung

Eva Klein aus Puderbach

  1. Der Lehrgang kann berufsbegleitend absolviert werden
  2. Reisezeiten entfallen
  3. flexible Einteilung der Lernzeit

Alena B. aus F.