Was muss ein Journalist können?

Ganz gleich, welchen fachlichen Hintergrund der Journalist mitbringt, muss er auch das journalistische Handwerk von Grund auf lernen. Mindestens ebenso wichtig wie das Verfassen eines Berichtes ist die Recherche. Ein Journalist, der im Berufsleben steht, muss also wissen, welche offiziellen Nachrichtenkanäle er anzapfen und nutzen kann und wie er an weitergehende Informationen gelangt. Das Wissen um die Informationsbeschaffung stellt dabei nur einen Teilbereich dar, denn auch ein gewisses Fingerspitzengefühl ist notwendig, um die richtigen Informationen zu bekommen.

Im nächsten Schritt müssen diese gefiltert und Wichtiges von Unwichtigem getrennt werden. Und schließlich muss der Journalist auswählen, bei welcher Art von Information noch ein zusätzlicher Erklärungsbedarf für den Mediennutzer erforderlich ist.

Bis der Journalist sich also an die eigentliche Arbeit, nämlich das Verfassen des Beitrages macht, hat er im Hintergrund bereits viel Arbeit investiert. Und zu guter Letzt muss der Beitrag außerdem noch in das jeweilige Format eingepasst werden. Hier bearbeitet er nicht nur die eigenen Beiträge, sondern auch Material von Kollegen oder freien Mitarbeitern. Vor diesem Schritt, der eigentlichen Produktion, muss der Journalist die Arbeiten der Freien meist noch redigieren.

Zurück zum Drei-Kompetenzen-Modell.