Das Demeter Journal ist die Kundenzeitschrift für biodynamische Qualität

Ziel des Journals ist es, für die besondere Qualität der Demeter-Produkte und die biodynamische Wirtschaftsweise zu begeistern. Zielgruppe sind Bio-Kund*innen, die mehr wissen wollen und auf höchste Qualität und einen ganzheitlichen Ansatz der zukunftsfähigen Agrarkultur Wert legen.

Der Demeter e. V. investiert in dieses Medium, um den Dialog mit den Kunden zu pflegen und eine Bühne für die authentische Präsentation der Demeter-Markengemeinschaft und ihrer Produkte zu bieten. Als Kundenzeitschrift in der Naturkostbranche nimmt das Journal die Qualitätsführerschaft für sich in Anspruch und setzt sowohl redaktionell als auch gestalterisch Maßstäbe. Anspruch ist, sich an unabhängigen Zeitschriften messen zu lassen und den Leser*innen Themen, Meinungen, Inspiration zu bieten, die sie sonst nicht so komprimiert finden. Die Subline Begeisterung wirkt – von der Kunst, gute Lebensmittel zu machen steht für den gemeinsamen Anspruch aller Demeter-Akteure.

Mit einer klaren Rubrizierung ermöglicht die Redaktion den Leser*innen Orientierung:

+ Verstehen und Hintergrund bieten inspirierende, tiefer gehende Beiträge zum jeweiligen Schwerpunktthema

+Vor Ort präsentiert lebendig Schauplätze der biodynamischen Arbeit in Erzeugung, Verarbeitung und Handel

+ kennenlernen, nachgefragt und begegnen bietet Raum für die Vorstellung von Akteuren auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette

+ Mit Gesund leben und wissenswert liefert das DJ Nachrichten und Anregungen auch aus Randbereichen

+ Der Standpunkt bezieht Stellung zu wichtigen Themen, regt mit einer pointierten Meinung zum Nachdenken an und stellt durchaus auch mal gegensätzliche Positionen dar

+ Mit Genießen, Warenkunde, Produktvorstellungen und Küchenpraxis werden die Ansprüche der Leser*innen für kreative Rezepte und praxisnahe Tipps rund um das Essen (und Trinken) erfüllt   

Für jedes Jahr werden Schwerpunkt- bzw. Metathemen festgelegt

2016 sind das: Ideal  - Sinn  - Herausforderung - Zukunft

In den Vorjahren orientierten sich die Schwerpunkte der Journal-Ausgaben zum Teil an Sortimenten wie Getreide, Milch, grüne Frische (Obst und Gemüse), Spezialitäten, stellten besondere biodynamische Akzente in den Mittelpunkt wie biodynamische Gemüse- oder Getreidezüchtung, Rhythmen, Kontrolle, Gemeinschaft oder Biodynamische Präparate, verwiesen auf den Bezug von Regionalität und internationaler Ausrichtung oder gingen von Boden – Pflanze – Tier – Mensch aus.

Das Demeter Journal wird in Demeter-Aktiv-Partner-Läden, auf Demeter-Höfen, im Naturkostfachhandel und in Biosupermärkten deutschlandweit und in einigen ausgewählten Naturkostläden in Österreich, Schweiz und Luxemburg verteilt. Die Demeter-Kundenzeitschrift für qualitätsorientierte Bio-Kundinnen erscheint vier Mal im Jahr. Die Mindestauflage liegt inzwischen bei 270 000. Das Journal wird auf Recyclingpapier gedruckt. Auch der Transport der Paletten und Pakete erfolgt CO2-neutral.

Bei facebook ist das Demeter Journal im interaktiven Kontakt mit den Leserinnen und Lesern.

 

Das ist Demeter

Demeter – das ist der Bauer, der lieber seinen Stall größer baut als den Kühen die Hörner zu kappen. Demeter - das ist die Gemüsegärtnerin, die zehn Jahre lang die vielversprechendsten Samen selektiert und daraus eine neue biodynamische Sorte züchtet. Demeter – das ist der Bäckermeister, der mit Liebe, Zeit und Handwerkskunst bekömmliche Backwaren aus dem Ofen holt. Demeter – das ist der Hersteller, der mit seinen Partnern in der Region ebenso nachhaltig und fair zusammen arbeitet wie mit den biodynamischen Akteuren in allen Regionen der Welt.

Demeter – das ist Essen und Trinken, das schmeckt – manche sagen: das ist Nahrung, die der Entwicklung von Mensch und Erde dient, eine Lebensart, die Sinn macht. 

Demeter steht für Produkte der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise. Diese älteste ökologische Form der Landbewirtschaftung geht auf Impulse von Rudolf Steiner zurück, der Anfang des 20. Jahrhunderts auch Waldorfpädagogik und anthroposophische Heilweise initiierte.

Den Pionieren in Sachen Bio ist es gelungen, Demeter als moderne und zukunftsfähige Anbauweise immer weiter zu entwickeln. So gilt biodynamisch inzwischen als die nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung. Sie sorgt dafür, dass die Humusschicht kontinuierlich wächst. Das beweisen unabhängige Forschungsarbeiten, die über mehr als 20 Jahre die Unterschiede zwischen konventioneller, biologisch-organischer und biologisch-dynamischer Kultur untersucht haben. Das ist gerade angesichts der Klimaveränderung wesentlich, weil im Humus große Mengen Kohlendioxid gebunden werden, was dem Treibhauseffekt entgegenwirkt.

Durch selbst hergestellte, feinstofflich wirkende Präparate aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien wird die Bodenfruchtbarkeit in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft nachhaltig gefördert und das charakteristische Aroma der Lebensmittel voll entwickelt. Vom Antipasti über die Babynahrung, vom Wein bis zum Zwieback, von der Demeter-Baumwolle bis zu Kosmetika spannt sich der Sortimentsbogen.

Mit einer beispiellosen Co-Marken-Strategie garantiert Demeter dem Verbraucher die biologisch-dynamische Qualität, während der Hersteller mit seinem Namen für die sorgfältige Verarbeitung bürgt.

In Deutschland wirtschaften knapp 1500 Landwirte mit über 73 300 Hektar Fläche biologisch-dynamisch. Zum Demeter e. V. gehören zudem etwa 330 Demeter-Hersteller und -Verarbeiter sowie Vertragspartner aus dem Naturkost- und Reformwaren-Großhandel. Mehr als 500 Demeter-Aktiv-Partner-Läden (DAP) in Deutschland engagieren sich besonders für biodynamische Qualität.

Als internationale Bio-Marke ist Demeter auf allen Kontinenten vertreten. Von Argentinien   bis   Ungarn   wird   in rund 60 Ländern von  etwa  4900  Bauern mit  rund 160 000 Hektar Fläche nach den konsequenten Demeter-Richtlinien anerkannt biologisch-dynamisch gewirtschaftet. Der weltweite Umsatz mit Demeter-Produkten wird auf rund 220 Millionen Euro geschätzt.